hallo nachbar
Suche
Suche schließen

    Dazu haben wir 131 Artikel gefunden

    Teilen
    
    Für alle, die keine WM schauen Packendes EWE Cup-Finalspiel im Weser-Stadion

    Kräuter sind Trumpf

    Ob Basilikum, Thymian oder Salbei: Kräuter peppen Rezepte auf und sorgen für sommerliche Frische in jedem Gericht, weiß Küchenchef Alexander Thomas. Direkt am Oder-Neiße-Radweg bekocht er ein vielfältiges Publikum und hat einen Tipp, was zu Hähnchen-Saltimbocca am besten schmeckt.

    Alexander Thomas Dammmeisterei Zollbrücke
    Der Jung-Gastronom
    Mehr erfahren
    Alexander Thomas war vor seiner Ausbildung zum Veranstaltungs-kaufmann Gewichtheber in der ersten Bundesliga. „Heute stemme ich schwere Töpfe und Teller, an fast sieben Tagen in der Woche!“ Der Unternehmer lebt in Altreetz und leitet zusätzlich eine Firma für Eventpersonal.


    Küchenchef Alexander Thomas vor der Dammmeisterei in Zollbrücke Küchenchef Alexander Thomas schwört auf frische Kräuter (Fotos: Kim Keibel)

    Die Dammmeisterei liegt am östlichen Rand Deutschlands im kleinen Dorf Zollbrücke – und doch mitten im Geschehen. „Hier ist immer was los, obwohl der Ort nur 22 Einwohner hat“, sagt Küchenchef Alexander Thomas. Dank des Oder-Neiße-Radwegs, der auf seiner Strecke zwischen Tschechien und der Ostsee direkt am Restaurant vorbeiführt, des Theaters am Rand und der idyllischen Lage am Oderbruch kann sich Thomas oft vor Arbeit kaum retten: „An Feiertagen wie dem 1. Mai kommen 3.500 Leute hier ins Dorf – da wimmelt es nur so von Menschen!“ Vor allem die Radler, die bei ihm gerne eine Verschnaufpause einlegen, hat er ins Herz geschlossen. „Oft höre ich: ‚Ach, ich nehme nur etwas Kleines und Leichtes‘“, meint der 29-Jährige schmunzelnd, „und dann werden die Käsespätzle bestellt!“ 

    Vom Radweg in die Küche: In Zollbrücke isst die Welt

    Radfahrer auf dem Oderradweg an der Dammmeisterei

    Ein würziger, satt machender Energielieferant, den Freizeitsportler auf dem Oder-Neiße-Radweg gut gebrauchen können! Deutschlands östlichster Radweg ist insgesamt über 600 Kilometer lang und bietet spannende Teilstrecken zwischen Zittau und Görlitz oder Görlitz und Bad Muskau. Küchenchef Alexander Thomas selbst ist gelernter Veranstaltungskaufmann und übernahm die Dammmeisterei vor zwei Jahren. Er überlegte lange, ob er den Schritt wagen sollte. „Als ich dann eines Tages mit meinem Rennrad auf dem Damm entlanggefahren bin, war mir plötzlich klar: Ich mach‘s!“ Zu sehr hätte es ihn geärgert, wenn jemand anderes das kulinarische Haus zwischen Oder und Neiße übernommen hätte. Jetzt bekocht Thomas Touristen aus ganz Europa genauso wie Brandenburger oder Besucher aus Berlin. Sie alle schätzen seine moderne deutsche Küche in Zollbrücke.  

    Jenseits von Schnittlauch und Petersilie: Die Vielfalt der Kräuter-Küche

    Ein Tipp: Die Hähnchen-Saltimbocca etwa trumpft mit aromatischem Salbei-Pesto auf, selbst zubereitet im Mörser. „Besonders im Sommer sind Kräuter natürlich ein Muss“, erklärt der Küchenchef. „Egal, ob Basilikum, Salbei oder Thymian – mit Kräutern bekommt jedes Gericht den Frischekick!“ Das folgende Rezept mit verschiedenen mediterranen Kräutern zeigt, wie Salbei als grüne Wunderwaffe ihre Wirkung am besten entfaltet.

    Hähnchen-Saltimbocca mit Salbei-Pesto auf Apfel-Vanille-Stampf und Koriander-Honig-Möhrchen

    Hähnchen-Saltimbocca mit Salbei-Pesto auf Apfel-Vanille-Stampf und Koriander-Honig-Möhrchen

    Zubereitung: 45 Minuten für 2 Personen

    Zutaten: · 200 g frischer Salbei · 1 Knoblauchzehe · 50 g Mandeln · 100 g Parmesan · 50 ml Olivenöl · Salz · Pfeffer · 2 Hähnchenbrüste · Bacon · 1 roter Apfel · 350 g gekochte Kartoffeln · etwas Milch · 50 g Butter · Muskat · 1 Vanilleschote · Vanillezucker · 1 Bund Möhren · 10 g Koriandersamen (gemahlen) · 1 Bund Koriander (gehackt) · 2 EL Honig

    Zubereitung:

    1. Salbei und Knoblauch hacken, Mandeln rösten und Parmesan hobeln. Salbei, Knoblauch und Mandeln im Mörser zerreiben und alles mit Olivenöl aufgießen. Zum Schluss den Parmesan unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    2.
    Hähnchenbrüste seitlich einschneiden, aufklappen und vorsichtig plattieren. Fleisch mit Pesto bestreichen und zu einer Rolle formen. Diese zuerst in Frischhaltefolie und dann in Alufolie einwickeln. Im Wasserbad bei 150 Grad für 15 Minuten im vorgeheizten Ofen garen. Anschließend in Bacon einrollen und in der Pfanne knusprig braten.

    3. Apfel in kleine Würfel schneiden. Die ge- kochten Kartoffeln mit etwas Milch im Topf zerstampfen, mit Butter, Salz, Pfeffer, Muskat, Vanillemark und -zucker abschmecken. Die Apfelstücke zugeben und erwärmen.

    4. Möhren schälen, bissfest dämpfen und danach in Eiswasser oder unter fließendem kaltem Wasser abschrecken. In einer Pfanne mit Butter vorsichtig anbraten und mit Koriander, Honig, Salz und Pfeffer abschmecken.

    Dazu passt eine selbst gemachte Portweinjus.  

    Dazu passt eine selbst gemachte Portweinjus

    Zutaten: 200 g Fleischabschnitte z.B. vom Rind · 2 EL Tomatenmark · Suppengrün · 5 cl Portwein · 0,5 TL Speisestärke

    Fleischabschnitte in der Pfanne oder im Ofen mit etwas Öl und Tomatenmark anrösten. Geschnittenes Suppengrün hinzugeben und mit Wasser aufgießen. Die Brühe mit Salz und Pfeffer würzen und mindestens 30 Minuten kochen lassen. Danach durch ein Sieb passieren, sodass Fleischabschnitte und Suppengrün entfernt werden. Die restliche Flüssigkeit mit etwas Portwein einreduzieren lassen, nach Belieben würzen und evtl. am Ende mit Speisestärke leicht abbinden.
     

    Ausflugstipps rund um die Dammmeisterei

    Ganz am Rand und doch mittendrin! Im Oderbruch hat sich in den vergangenen Jahrzehnten viel getan – Zeit, die Region neu zu entdecken:

    Theater am Rand
    1998 gründeten der Schauspieler Thomas Rühmann und der Musiker Tobias Morgenstern das Theater am Rand, mittlerweile eine kulturelle Institution im Oderbruch. Stücke wie „Die Entdeckung der Langsamkeit“ oder „Der Schimmelreiter“ gehören genauso zum Repertoire wie Kurzfilmabende. Das Theater wurde aus Naturmaterialien gebaut und besticht durch seinen unfertigen Holzhütten-Charme, der an Musik-Festivals und Hippie-Dörfer erinnert. Drinnen gibt’s allerdings große Kunst: das Theater am Rand hat sich in den vergangenen Jahren mit anspruchsvollen Aufführungen einen Namen gemacht und die beiden Gründer wurden 2015 mit dem Verdienstorden des Landes Brandenburg ausgezeichnet.

    Ziegenhof Zollbrücke
    Ziegeneis, Ziegenkäse, Ziegenwurst: Auf dem Gehöft von Michael Rubin gibt es selbstgemachte Produkte, Tiere zum Anfassen und viel Liebe für die störrischen Vierbeiner. Der Landwirt legt großen Wert auf artgerechte Haltung und lässt seine 200 weißen Edelziegen auf naturbelassenen Wiesen weiden, ganz ohne Chemie. Das schmeckt man – probieren Sie es aus!

    Kunst im Oderbruch
    Wer mit dem Fahrrad im Oderbruch unterwegs ist, kann unzählige kleine Ateliers und Künstler-Werkstätten entdecken. Ob Töpferkeramik, Installationen oder Malerei – viele Kreative haben sich im ruhigen, weitläufigen Oderbruch niedergelassen und öffnen gerne ihre Türen für Besucher. Besonders bei den KUNST-LOOSE-TAGEN, die jedes Jahr im Mai stattfinden. Oder beim Wilhelmsauer Kunstmarkt: dort zeigen die Oderbruch-Künstler im September und vor Weihnachten ihre Werke.

    Übernachten im Zirkuswagen
    Der Naturerlebnishof Uferloos in Kienitz ist genau das Richtige für kleine und große Wildnisfans. Auf dem riesigen Gelände direkt an der Oder stehen Zirkuswagen, Zelte und Jurten zum Übernachten bereit und sorgen für Abenteuer-Atmosphäre. Tagsüber können die Gäste per Kanu die Umgebung erkunden, abends sitzt man am Lagerfeuer zusammen. Auch Tiere gehören zu dem Familienbetrieb, der 2005 von Wildnis- und Naturpädagogen gegründet wurde.

    Offene Gärten im Oderbruch
    Wenn sich Hoftore öffnen, Blumen und Sträucher blühen und Besucher einfach mal so reinschnuppern dürfen – dann ist die Zeit der offenen Gärten im Oderbruch. Am 9. und 10. Juni 2018 laden Gartenbesitzer zwischen Küstrin-Kietz und Bad Freienwalde in ihre grünen Oasen. Dazu gibt es Hofkonzerte, Kräuterführungen und die Ausstellungseröffnung „Traumzeit“ im Haus der Naturpflege. Auf geht’s ins Grüne!
     

    Wie fanden Sie diesen Artikel?

    6 Bewertungen