hallo nachbar Navigation
Suche

    Teilen

    

    Blick in die Zukunft

    Wer ist nicht neugierig auf die Zukunft. Vor allem junge Leute können es oft kaum erwarten groß und selbstständig zu werden. Dazu gehört natürlich auch der passende Beruf. Und über den haben sich in diesem Jahr 350 Schülerinnen und Schüler aus Niedersachsen und Brandenburg Gedanken gemacht und den alljährlichen Zukunftstag bei EWE verbracht. hallonachbar.de war dabei und hat den Mädchen und Jungs über die Schulter geschaut.

    Foto: © Mohssen Assanimoghaddam

    Einmal einen Arbeitsalltag erleben, verschiedene Berufe kennenlernen, Technik ausprobieren – und gegen Klischees wirken. Das ist der Zukunftstag. Jedes Jahr im Frühling erkunden deutschlandweit Oberschüler und Gymnasiasten die Berufswelt. Am 28. März waren 350 Kinder zwischen zehn und 14 Jahren zu Gast beim Energie- und Telekommunikationsdienstleister EWE. Ob im Büro oder Verkauf, in der Ausbildungswerkstatt, einer technischen Meisterei oder am Standort eines Erdgasspeichers – der Nachwuchs stand am Zukunftstag im Mittelpunkt für „seinen“ Blick in die Berufswelt. Und nebenbei gab es von den EWE-Kollegen und den Azubis noch jede Menge Infos zu Ausbildung, Studium und Karrierewegen.

    Klingt erst einmal nach ziemlich viel Input. Zum Glück mussten die Mädels und Jungs nicht nur zuhören. Sie konnten im Laufe des Tages auch hinter die Kulissen von verschiedenen EWE-Standorten schauen und ihr technisches Geschick testen. Keine so leichte Aufgabe, wird sich der Eine oder Andere gedacht haben. Denn es warteten handwerkliche Stationen auf sie, bei denen Würfel gelötet, Windräder gebastelt, ein Computerspiel programmiert oder in einem Labor experimentiert werden. Sogar eine Rally mit spannenden IT-Aufgaben gab es.

    So war's beim Zukunftstag im EWE-Konzern
    Vergrößern

    Spannend ist der alljährliche Zukunftstag nicht nur für den Nachwuchs sondern auch für EWE. Schließlich kann EWE die Jugendlichen mit dem Blick hinter die Kulissen an MINT-Themen heranführen und sie in ihrer beruflichen Orientierung unterstützen. Dazu Marion Rövekamp, Vorständin Personal und Recht bei EWE: „Es ist wunderbar, dass wir die Kinder so früh für Technik und Naturwissenschaften begeistern können. Der EWE-Konzern mit seinen Geschäftsfeldern Energie, Telekommunikation und IT bietet Einblicke in ganz unterschiedliche Wissensbereiche und Berufsbilder. Das Interesse der Kinder ist groß, unsere verschiedenen Standorte in Niedersachsen, Bremen und Brandenburg kennenzulernen und wir freuen uns auf unsere zukünftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“

    Wer Interesse an einem Blick in die EWE-Berufswelt hat, merkt sich dafür am besten den nächsten Zukunftstag vor: 26. März 2020. Dafür bewerben können sich Mädchen und Jungen bereits im Oktober. Am besten gleich online.

    Der Zukunftstag: weg von den Klischees

    Besonderes Anliegen des Zukunftstages ist, Mädchen bei der Berufsorientierung zu unterstützen. Sie sollen sich über technische, naturwissenschaftliche und IT-Berufsbilder, die sogenannten MINT-Berufe informieren, in denen Frauen in Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft bisher unterrepräsentiert sind. Zugleich kommen Jungen mehr mit sozialen- und Dienstleistungsberufen in Kontakt. Damit sollen Rollenbilder durchbrochen und geschlechtsspezifische Nachteile perspektivisch ausgeglichen werden. Der Zukunftstag findet seit 2001 statt. Das Niedersächsische Kultusministerium fördert den Zukunftstag als Projekt zur Berufsorientierung. Der Zukunftstag für Mädchen und Jungen im Land Brandenburg wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert.

    Wie fanden Sie diesen Artikel?

    7 Bewertungen