hallo nachbar
Suche
Suche schließen

    Dazu haben wir 179 Artikel gefunden

    Teilen
    
    Ein Preis für die Biberburg So schmeckt der Frühsommer

    Leidenschaft für Alltagsdinge

    Das Cuxhavener Joachim-Ringelnatz-Museum zeigt eine Sonderausstellung mit Aquarellen von Günter Grass. Museumsleiterin Erika Fischer erklärt, was den Schriftsteller und Maler Grass mit Joachim Ringelnatz verbindet.

    Erika Fischer
    Die Museumsdirektorin
    Mehr erfahren
    Erika Fischer (68) ist Vorsitzende der Joachim-Ringelnatz-Stiftung. Die gelernte Buchhändlerin und ehemalige ehrenamtliche Bürgermeisterin der Stadt Cuxhaven leitet seit 15 Jahren das Joachim-Ringelnatz-Museum.

    Helle Stimme, klare Sprache: Erika Fischer ist putzmunter. Zum Interview setzt sie sich in eine ruhige Ecke des Joachim-Ringelnatz-Museums. Während des Gesprächs wird es sie aber nicht auf ihrem Stuhl halten. Sie läuft umher, zeigt auf Exponate und beschreibt sie lebhaft.

    Frau Fischer, das Joachim-Ringelnatz-Museum in Cuxhaven veranstaltet gerade eine Sonderausstellung zu Günter Grass. Und das Grass-Haus in Lübeck macht eine Sonderausstellung zu Joachim Ringelnatz. Welche Idee steht hinter dem Austausch?

    Der Leiter des Günter-Grass-Hauses, Jörg-Philipp Thomsa, besuchte uns vor einiger Zeit, weil er die Gemälde von Joachim Ringelnatz bei sich in Lübeck ausstellen wollte. Wir stellten fest, dass sowohl Grass als auch Ringelnatz mit doppeltem Talent gesegnet waren: Beide haben als Schriftsteller gearbeitet - und als Maler.

    Der Titel der Ausstellung lautet "Plaudernde Fundsachen". Warum?

    Der Titel bezieht sich auf Günter Grass' Buch "Fundsachen für Nichtleser", in dem Aquarelle und Gedichte gesammelt sind. Mit der Anspielung wollen wir verdeutlichen, dass wir hier Malereien und Plastiken zeigen, die im Stil leicht, ungezwungen und alltagsliterarisch sind. Plaudernd eben.

    Erika Fischer ist Vorsitzende der Joachim-Ringelnatz-Stiftung. Anmut in Bronze: Speziell von den Tänzer-Skulpturen ist Erika Fischer begeistert. Die Fotos daneben zeigen Grass beim Tanzen. (Foto: Christian Kerber)

    Welches Exponat ist Ihr Favorit?

    Von den Bronzefiguren der Tänzer bin ich ganz begeistert. Die sind sehr anmutig. Daneben haben wir Fotos gestellt, die Grass beim Tanzen zeigen. Er tanzt so elegant, da bekommt man sofort Lust, mitzumachen.

    Was haben Sie im Zuge der Ausstellung über Günter Grass gelernt?

    Ich kannte Grass bislang als Literaturnobelpreisträger. Doch in seinen Zeichnungen und Plastiken pflegte er einen verspielten Stil, den ich sehr sympathisch finde. Die Parallelen zwischen Grass und Ringelnatz waren mir zuvor unbekannt: Beide verbindet eine starke Leidenschaft für Alltagsdinge. Grass hat Ringelnatz in einem Interview sogar einmal als Inspirationsquelle bezeichnet.

    Die Sonderausstellung läuft noch bis April. Was passiert dann im Ringelnatz-Museum?

    Wir planen eine neue Sonderausstellung über die Turngedichte von Ringelnatz. Er hat Gedichte über Fußball geschrieben, über Schwimmen und Barrenturnen. Ebenfalls ein Thema aus dem Alltag, das für viele Besucher neu und spannend sein wird.

    Plaudernde Fundsachen

    Die Sonderausstellung "Plaudernde Fundsachen - Günter Grass: Maler, Dichter, Bildhauer" ist noch bis zum 1. April 2018 im Joachim-Ringelnatz-Museum in Cuxhaven zu sehen. Unterstützt wird die Kunstausstellung von der EWE STIFTUNG.

    Wie fanden Sie diesen Artikel?

    14 Bewertungen