hallo nachbar
Suche
Suche schließen

    Dazu haben wir 179 Artikel gefunden

    Teilen
    
    So schmeckt der Frühsommer Brandenburgs Schätze

    Wenn kühles Eis die Herzen wärmt

    Nina Bulgrin und Florian Liesenfeld
    Lieblingsnachbarn
    Mehr erfahren
    Nina Bulgrin (38) ist Chefin der Eisproduktion N'Ice Pops. IT-Berater und Nachbar Florian Liesenfeld (37) ist Fan ihrer frostigen Ware - und revanchiert sich öfter mit kleineren Handwerksarbeiten.

    Das Gebäude im Oldenburger Dobbenviertel ist ein ganz normales deutsches Mehrfamilienhaus – das übliche bunt zusammengewürfelte, meist sehr harmonische Miteinander. Verteilt auf vier Stockwerke gibt es fünf Parteien: eine Studenten-WG, zwei Singlehaushalte und eine Familie mit drei Kindern. Ganz oben unterm Dach, zusammen mit seinem Partner, lebt Florian Liesenfeld. 37 Jahre alt, selbstständiger IT-Berater und ehrenamtlich tätig als Regionalgruppenkoordinator des Völklinger Kreises, des Bundesverbands schwuler Führungskräfte.

    Unten im Erdgeschoss lebt Nina Bulgrin. Wenn Liesenfeld abends vom Joggen nach Hause kommt, brütet sie oft noch über ihrem Rechner, macht die Buchhaltung und recherchiert Rezepte. Denn Nina Bulgrin (38) ist Gastro-Unternehmerin. Seit 2015 produziert sie in Varel Smoothie-Eis – mit Stiel, aber ohne Saft und Wasser. Für die Hausbewohner hat Bulgrins Tüftelei einen äußerst angenehmen Nebeneffekt: Die Unternehmerin lädt ihre Nachbarn nämlich gerne zum Testessen ein. Vor einigen Wochen kreierte sie, passend zur Jahreszeit, ein Zimt-Pflaumen-Eis. „Das durfte ich dann verkosten“, meint Liesenfeld lachend. „Es hat geschmeckt wie ein Weihnachtstraum.“

    Mit ihrem „Eis-Fahrrad“, auf dem eine Kühltruhe montiert ist, strampelt Bulgrin zu Festivals und Hochzeiten und verkauft ihre kalten Köstlichkeiten. Steht es vor ihrer Wohnung, ist das immer ein sicheres Zeichen dafür, dass sie zu Hause ist. „Wenn dann etwas von einer Hochzeit übrig geblieben ist, geht Nina durchs Haus und schmeißt eine Runde Eis“, sagt Liesenfeld.

    Er revanchiert sich, indem er öfter mal anpackt, wenn die Nachbarin voll beladen heimkommt oder Hilfe beim Aufbauen eines Regals braucht. An Nikolaus sitzen traditionell alle bei Liesenfeld und seinem Partner zusammen. Es gibt Glühwein und Würstchen. „Zuletzt saßen wir da bis zwei Uhr morgens. Und das war unter der Woche.“ Wie gesagt: ein ganz normales deutsches Haus.

    Lieblingsnachbarn gesucht

    Wenn Sie auch von einem Nachbarn erzählen wollen, der Ihnen bei einem Problem geholfen oder etwas besonders Nettes für Sie getan hat, schreiben Sie uns gerne: hallonachbar@ewe.de.

    Wie fanden Sie diesen Artikel?

    16 Bewertungen