hallo nachbar Navigation
Suche

    Teilen

    

    Ausgefallene Vorspeisen: Fünf Rezepte

    Korea meets Sydney, Südamerika trifft auf afrikanische Kochbananenpfannkuchen – mit diesen Vorspeisen kommt internationales Flair auf den Tisch.

    Zubereitung:

    1. Chinakohl vierteln, den Strunk entfernen und in ca. ein Zentimeter breite Streifen schneiden. Danach gründlich waschen und abtropfen lassen. In eine Schüssel geben, mit Salz vermengen und idealerweise über Nacht, mindestens aber drei Stunden, ruhen lassen.

    2. Knoblauch und Ingwer fein hacken. Zusammen mit dem Zucker, der Fischsoße, den Chiliflocken (wer es scharf mag, nimmt zwei Esslöffel voll) und dem Paprikapulver in einer Schüssel miteinander vermengen.

    3. Den Kohl noch einmal gründlich waschen und zum Abtropfen in eine Salatschleuder geben. Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in dünne Ringe schneiden, Zwiebel schälen, fein würfeln und beides zum Kohl geben. Nun die Paste unterrühren.

    4. Einmachgläser heiß ausspülen. Danach den marinierten Kohl dicht in die Gläser drücken. Zum Deckel hin ein paar Zentimeter Platz lassen, gut verschließen und rund 24 Stunden bei Raumtemperatur stehenlassen. Bevor er gegessen wird, sollte der Kohl mindestens sieben Tage im Kühlschrank ziehen.

    Zubereitung:

    1. Gemüse gründlich putzen und waschen, Karotten schälen. Die Maiskolben jeweils in drei Stücke teilen, Karotten und Sellerie in ca. ein Zentimeter breite Scheiben schneiden. Zwiebel schälen und fein hacken, Knoblauchzehen schälen und zerdrücken.

    2. Einen Esslöffel Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Gemüse hineingeben, leicht anbraten und in einer Schüssel beiseitestellen. Pfeffer mahlen.

    3. Restliches Öl in die Pfanne geben. Darin die Hähnchenschenkel von beiden Seite anbraten, bis sie leicht gebräunt sind. Das Gemüse in die Pfanne zurückgeben, mit Pfeffer, Salz und Thymian würzen. Wasser und Sahne darüber gießen, abdecken und bei mittlerer Hitze kurz aufkochen. Dann die Hitze reduzieren und alles abgedeckt für weitere anderthalb Stunden köcheln lassen, bis das Huhn zerfällt.

    4. Pfanne vom Herd nehmen. Hühnchen und Mais herausholen und auf einem Schneidebrett abkühlen lassen. Hühnerfleisch vom Knochen trennen und Körner aus dem Mais schneiden. Einen kleinen Teil davon in eine Schüssel geben und fürs spätere Garnieren beiseitestellen.

    5. Das zerkleinerte Huhn und den restlichen Mais zurück in die Pfanne geben und noch mal 15 Minuten köcheln lassen. Währenddessen Schnittlauch waschen, trocken schütteln und hacken. Die Suppe heiß mit einem Klecks Sauerrahm, Schnittlauch und den restlichen Maiskörnern servieren.

    Zubereitung:

    1. Die Orange und Limetten auspressen. Die Chilischoten entkernen, abspülen und fein hacken. Den Kabeljau waschen, vorsichtig trocken tupfen und in sehr dünne Scheiben schneiden.

    2. Orangen- und Limettensaft in eine flache Schüssel geben und mit den gehackten Chilischoten und einem Teelöffel Salz verrühren. Den Fisch in die Marinade legen, die Schüssel abdecken und rund zwei Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.

    3. In der Zwischenzeit die Tomaten waschen und jeweils den Strunk herausschneiden. Anschließend mit kochendem Wasser übergießen, abschrecken und die Haut abziehen. Tomaten würfeln, Kerne entfernen. Den Sellerie ebenfalls putzen, waschen und würfeln. Die Zwiebel schälen und fein hacken.

    4. Bevor der Fisch aus dem Kühlschrank kommt: Die Avocado halbieren, entkernen, schälen und in dünne Streifen schneiden. Den Koriander waschen und trocken schütteln. Blätter abzupfen.

    5. Alles vorsichtig unter den marinierten Fisch mischen und auf einem großen Teller anrichten. Olivenöl darüber träufeln, salzen, pfeffern und sofort servieren.

    Zubereitung:

    1. Die Kochbanane schälen und in dünne Scheiben schneiden. Die Paprika halbieren, entkernen, abspülen und eine Hälfte klein würfeln. Die Zwiebeln und den Ingwer schälen, die Chilischoten halbieren, entkernen, abwaschen. Alles fein hacken. Den Knoblauch schälen und pressen.

    2. Eier aufschlagen und in einer Schüssel mit den Bananenscheiben, Zwiebeln, Ingwer, Chilischoten und Knoblauch verquirlen. Salz, Kurkuma und Koriander dazugeben. Mehl unterheben und leicht verrühren. Zum Schluss die gewürfelte Paprika hinzufügen. Dann die Masse für 30 Minuten quellen lassen.

    3. Öl erhitzen. Die restlichen Zwiebeln, Chilischoten und den verbliebenen Knoblauch darin anschwitzen.

    4. Bananenmasse aus dem Kühlschrank nehmen. Öl in einer Pfanne erhitzen. Jeweils ein bis zwei Esslöffel der Masse hineingeben und bei mittlerer Hitze ca. zwei bis drei Minuten von beiden Seiten braten.

    Zubereitung:

    1. Fünf der Eier je nach Geschmack fünf bis acht Minuten weich beziehungsweise hart kochen, abschrecken und vorsichtig pellen.

    2. Die Zwiebel schälen, fein würfeln und mit dem Hackfleisch in einer Schüssel vermengen. Worcestersoße, Petersilie, Schnittlauch, Paprika- und Knoblauchpulver unterrühren. Danach mit Salz und Pfeffer würzen.

    3. Die Fleischmasse fünfteilen. Die einzelnen Teile auf einen Teller geben und so platt drücken, dass jeweils ein ca. ein Zentimeter dünnes Oval entstehen. Dieses um ein gekochtes Ei legen, bis es komplett eingehüllt ist. Wiederholen, bis alle fünf Eier einen Fleischmantel haben.

    4. Das letzte Ei aufschlagen und auf einem Teller mit einer Prise Muskatnuss verquirlen. Auf zwei weiteren Tellern einmal Mehl und einmal Semmelbrösel verteilen. Die ummantelten Eier alle nach und nach in Mehl wälzen, durch die Eiermasse rollen und mit Semmelbröseln panieren.

    5. Brattopf zu einem Drittel mit Öl füllen, Fett erhitzen und die Hackfleisch-Eier-Kugeln rund vier Minuten frittieren. Herausnehmen, auf einem Stück Küchenrolle abtropfen lassen und servieren. Wer auf das Frittieren verzichten möchte: Kugeln von allen Seiten kurz anbraten und bei niedriger Temperatur im Ofen nachgaren lassen.

    Wie fanden Sie diesen Artikel?

    ( 0 Bewertungen )
    0
    0
    nach oben