hallo nachbar Navigation
Suche

    Teilen

    

    5 Rezepte: Flammkuchen ganz knusprig zum Selbermachen

    Einfach lecker! Flammkuchen ist schnell und leicht zubereitet – und bietet trotzdem eine enorme Vielfalt. hallo nachbar hat fünf Variationen aus dem Backofen für Sie.

    Foto: © Stocksy United

    Hauchdünn kommt er aus dem Ofen. Beißt man hinein, knackt der Boden zwischen den Zähnen. Der Geschmack von süßen Zwiebeln vermischt sich mit dem von Speck und leicht gewürztem Sauerrahm. Die Rede ist vom klassischen Elsässer Flammkuchen. Je nach Saison landen jedoch auch andere Zutaten auf dem knusprigen Brotteig: Kürbis, Birne, Rucola – und nie zu viel auf einmal. Im Vergleich zur optisch verwandten Pizza ist der Belag beim Flammkuchen meist leichter, aber mindestens genauso vielfältig. Der traditionelle Begleiter aus der Flasche ist der Federweißer. Zu Flammkuchen mit fruchtiger Note passt als herbes Gegengewicht ein leichtes Bier. Immer lecker ist auch ein trockener Riesling, der an warmen Spätsommer- und Herbsttagen wunderbar als kühle Schorle getrunken werden kann. Für alle kleinen Esser und die, die sonst noch alkoholfrei unterwegs sind, können Gastgeber Traubensaftschorle oder Traubenlimonade reichen. Als etwas herbere Variante zum Flammkuchen funktioniert Sprudelwasser mit Cranberrysaft.

    Ob als deftige Variante oder mit süßem Obst, vegetarisch oder mit Fleisch, einem Teig mit oder ohne Hefe – hier finden Sie fünf leckere Flammkuchenrezepte! Als Richtwert: Zwei Bleche reichen in der Regel für vier Personen. 

    Zubereitung

    1. Das Mehl in eine Schüssel geben und in der Mitte eine Mulde formen. Dort einen Teil des Wassers hineingießen. Die Hefe hinein bröseln und alles mit einer Gabel vermengen, bis sich die Hefe löst.

    2. Die Masse mit dem restlichen Wasser, Olivenöl und Salz zu einem glatten Teig kneten und die Schüssel anschließend mit einem sauberen Geschirrtuch bedecken. Den Teig so für ca. eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Sein Volumen sollte sich in der Zeit verdoppeln.

    3. Währenddessen den gewaschenen Kürbis halbieren und die Kerne entfernen. Mit einem Sparschäler feine Streifen vom Fleisch abschneiden. Rosmarin fein hacken.

    4. Den Schmand mit dem Rosmarin verrühren und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Rote Zwiebeln schälen und in dünne Ringe schneiden.

    5. Ofen auf 220 °C vorheizen. Die Arbeitsfläche mit Mehl bestreuen, den fertig gegangenen Teig darauf noch mal durchkneten und zweiteilen. Die Kugeln jeweils mit dem Nudelholz auf die Größe des Backblechs ausrollen und auf Backpapier legen.

    6. Den Teig gleichmäßig mit der Creme bestreichen und mit den Kürbisstreifen und Zwiebeln belegen. Feta darüber bröseln, Honig auf den Flammkuchen träufeln und alles für ca. 15 Minuten in den Ofen schieben.

    7. Während des Backens Walnüsse grob hacken. Nach Belieben auf den fertigen Flammkuchen streuen.

    Zubereitung

    1. Mehl, Olivenöl, Salz und Wasser in einer Schüssel miteinander vermengen. Ei trennen und die restlichen Zutaten mit dem Eigelb zu einem festen Teig verkneten. Für eine halbe Stunde in den Kühlschrank geben und ruhen lassen.

    2. Backofen auf 220 °C vorheizen. Schmand, Crème fraîche und Meerrettich glattrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    3. Den Teig aus dem Kühlschrank holen, zweiteilen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche backblechgroß ausrollen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben. Schmandcreme auf dem Teig verteilen.

    4. Die Flammkuchen ca. zehn bis zwölf Minuten auf mittlerer Schiene backen. In der Zeit Dill fein hacken und die Hälfte mit Olivenöl vermengen.

    5. Den Flammkuchen mit Lachs belegen. Dill-Olivenöl-Gemisch darüber träufeln und weitere drei bis vier Minuten backen. Vor dem Servieren den restlichen Dill über den Flammkuchen streuen.

    Zubereitung

    1. Dinkelmehl, Backpulver, Olivenöl, Salz und Rosmarin in einer Schüssel miteinander vermengen. Nach und nach Wasser dazugeben, bis ein gut knetbarer, relativ fester Teig entsteht. Sollte der Flammkuchenteig zu sehr an den Fingern kleben: etwas Mehl nachschütten.

    2. Den Teig zweiteilen, jeweils dünn auf Backpapier ausrollen und auf ein Blech geben. Beiseitestellen. Ofen auf 220 °C vorheizen.

    3. Währenddessen Magerquark, Schmand, Salz und Pfeffer vermengen. Milch dazugießen, bis eine glatte, gut streichbare Creme entsteht. Die Ziegenkäserolle in dünne Scheiben schneiden, Rote Beete schälen und ebenfalls in dünne Scheiben schneiden. Rosmarin grob hacken.

    4. Quark-Schmand-Masse auf den ausgerollten Teig geben. Rote-Bete- und Ziegenkäsescheiben darauflegen. Etwas Honig darüber träufeln und die gehackten Rosmarinzweige dekorativ verteilen.

    5. Flammkuchen im vorgeheizten Backofen ca. zehn Minuten backen.

    Zubereitung

    1. Mehl, zwei Esslöffel Olivenöl, Eigelb, Salz und Wasser in einer Schüssel zu einem glatten Teig verkneten, eine Kugel daraus formen und diese mit ca. einem Teelöffel Olivenöl bestreichen. Die Teigkugel in der Schüssel mit Klarsichtfolie bedecken und 20 bis 30 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen.

    2. Backofen auf 220 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Knoblauchzehe schälen, fein hacken und zusammen mit dem Ricotta und Olivenöl verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    3. Teig zweiteilen, ausrollen oder mit den Händen glattziehen und auf zwei mit Backpapier belegte Bleche geben. Die Ricotta-Creme jeweils darauf verteilen. Camembert in dünne Scheiben schneiden und den Flammkuchen damit belegen.

    4. Fünf bis acht Minuten erst auf dem Ofenboden, dann auf mittlerer Schiene backen. Währenddessen Feigen in dünne Spalten schneiden und Rucola waschen und trockentupfen. Beides auf den fertig gebackenen Flammkuchen verteilen, Schinken darüber zupfen und nach Belieben mit Balsamico-Creme garnieren.

    Zubereitung

    1. Butter sanft im Topf schmelzen und beiseitestellen. Mehl in eine Schüssel sieben und eine Mulde formen. Die Hefe hineinbröseln, Wasser und Zucker dazugeben. An einem warmen Ort zugedeckt etwa zehn Minuten gehen lassen.

    2. Salz und Butter untermischen und alles zu einem glatten Teig verkneten. Diesen zugedeckt weitere 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

    3. Backofen auf 220 °C vorheizen. Teig nochmals durchkneten, in gleichgroße Hälften teilen. Auf Backpapier dünn ausrollen und mit dem Papier aufs Blech legen.

    4. Crème fraîche mit Ei, Salz und Pfeffer vermengen. Die Masse auf den Teig geben. Zwiebel schälen und in dünne Ringe schneiden. Das Kerngehäuse der Birne entfernen und die Frucht mit dem Sparschäler in Scheiben schneiden. Den Boden mit beidem belegen. Abschließend Gorgonzola darüber zerbröseln.

    5. Den Flammkuchen für ca. 15 Minuten in den Ofen schieben, bis der Boden von unten ganz leicht gebräunt ist.

    Viele weitere Rezepte gibt es auf hallonachbar.de/rezepte.

    Wie fanden Sie diesen Artikel?

    ( 0 Bewertungen )
    0
    0
    nach oben