hallo nachbar
Suche
Suche schließen

    Dazu haben wir 283 Artikel gefunden

    Teilen
    
    Basketballfans sammeln für guten Zweck Auf der Schokoladenseite

    Alles im Fluss

    Elke Rieck ist stellvertretende Vertriebsleiterin bei EWE in Brandenburg/Rügen und arbeitet im Innendienst. Der direkte Kontakt zu Kunden und Kollegen ist ihr lieber als ellenlange E-Mails. "Über Sprache und Stimme kann man unheimlich viel erreichen", findet sie.

    (c) Meiko Herrmann
    Elke Rieck EWE Vertrieb Brandenburg/Rügen an der Woltersdorfer Schleuse
    Die Problemlöserin
    Mehr erfahren
    Elke Rieck, 56, ist Fachverantwortliche Energie und stellvertretende Teamleiterin bei EWE. Sie ist verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder und lebt in Woltersdorf. Ihr musikalisches Herz schlägt für House und Elektro: „Ich weiß, das ist vielleicht etwas ungewöhnlich in meinem Alter, aber auf dem Weg zur Arbeit kann ich dabei am besten entspannen!“ Ansonsten joggt sie gerne nach einem langen Bürotag – zum Beispiel zur Woltersdorfer Schleuse.

    Die Woltersdorfer Schleuse ist ein Lieblingsort von Elke Rieck. Hier, wo Brandenburg wegen der vielen kleinen Berge gar nicht aussieht wie Brandenburg, hat sie als Kind im Sommer gebadet, als Jugendliche aus der Liebesquelle getrunken und als junge Frau geheiratet. Ein Ort, den sie auch heute noch liebt und der wie ein Sinnbild für ihren Beruf steht: Informationsflüsse steuern, Ausgleich schaffen, Verbindungen ermöglichen.

    Elke Rieck EWE Vertrieb an der Woldersdorfer Schleuse
    (c) Meiko Herrmann
    "Ich fühle mich gern verantwortlich."

    Als stellvertretende Vertriebsleiterin im Privatkundengeschäft der EWE-Region Brandenburg/Rügen sorgt sie dafür, dass alle Teammitglieder gut arbeiten können. Sie und ihre Kollegen beraten Kunden zu Strom, Gas oder Telekommunikation und beantworten Fragen zu den Abrechnungen. Zu Elke Riecks Aufgaben gehört aber beispielsweise auch, das Team zu schulen, wenn neue Produkte eingeführt werden. „Ich bin dafür verantwortlich, dass jeder die Informationen hat, die er braucht, dass die ServicePunkte auch in Krankheitszeiten gut besetzt sind und dass meine Kollegen einen verlässlichen Ansprechpartner haben“, sagt Elke Rieck. Diese menschliche Komponente ist der 56-Jährigen besonders wichtig. „Ich spüre, wenn einer sagt, alles sei okay, aber ihn trotzdem etwas wurmt“, erklärt sie. „Erfolgreich ist man nur, wenn man zufrieden ist mit seinem Tagesgeschäft. Deshalb versuche ich immer, im Gespräch zu klären, wo es Probleme gibt und wie wir helfen können.“ Elke Rieck fühlt sich gerne verantwortlich: für die Ziele des Unternehmens, aber auch für die Menschen dahinter.

    „Bleib doch gleich hier!“, sagte ihr erster Chef zu Elke Rieck, als sie nach einem Praktikumsplatz gefragt hat. Mittlerweile ist sie 25 Jahre bei EWE.

    Es gibt niemanden, der sie nicht mag

    „Schreiben Sie auf keinen Fall‚ ‚die Kümmerin‘“, sagt Elke Rieck und schmunzelt. Solche Begriffe mag die Brandenburgerin gar nicht, obwohl sie sich gerne kümmert. „Wenn etwas auf meinem Tisch landet, wissen die Leute, dass ich eine Lösung finde“, schildert sie. Manchmal muss Elke Rieck Fragen zu Produkten mit Fachkollegen in Oldenburg klären, manchmal Dienstpläne ändern oder kurzfristig die Besetzung in einem ServicePunkt organisieren. „Bis zum Ende des Tages habe ich alle verarztet, sonst bin ich nicht zufrieden“, erklärt sie. Ihre Zuverlässigkeit ist das eine, das andere ihre offene, herzliche Art. Elke Rieck spricht mit ruhiger, freundlicher Stimme und hört genau zu. Sie interessiert sich einfach für Menschen – das spürt man. „Ich kenne niemanden, der sie nicht mag“, verrät eine Kollegin.

    Neue Aufgaben, neue Ziele

    Eine offizielle Bewerbung an EWE musste Elke Rieck nicht schreiben. „Bei mir hat sich alles durch den persönlichen Kontakt, durch Gespräche ergeben“, erzählt die 56-Jährige. Zu EWE kam sie, weil sie nach dem Studium einen Praktikumsplatz gesucht hat. „Damals war das Unternehmen gerade im Aufbau hier in Brandenburg“, sagt Elke Rieck. „So was ist immer gut, dachte ich mir, und bin einfach mal hingefahren.“ Daraus wurden 25 Jahre. 2018 wird die zweifache Mutter noch eine weitere Aufgabe dazu bekommen. „Wir stellen einen kaufmännischen Auszubildenden ein“, sagt Elke Rieck. „Den oder diejenige werde ich mit ausbilden. Darauf freue ich mich schon sehr!“ Auch dabei kann sie vermitteln – nicht nur Fachwissen, sondern auch, wie man erfolgreich kommuniziert.

    Wie fanden Sie diesen Artikel?

    22 Bewertungen