hallo nachbar Navigation
Suche

    Teilen

    

    ApplePay: So bezahlt man mit dem iPhone

    Das Smartphone ist längst zu unserem täglichen Begleiter geworden und erfasst immer weitere Lebensbereiche. Als praktischer Helfer erleichtert es viele Situationen, etwa bei der Bezahlung an der Kasse. EWE-Smartgeberin Pettina erklärt, wie man die App Apple Pay einrichtet und mit dem Bankkonto verknüpft.

    Während Bargeld in vielen Ländern Großbritanniens und Skandinaviens bereits fast völlig aus dem Alltag verschwunden ist, wird auch hierzulande die kontaktlose Bezahlung immer beliebter und schickt sich an, EC- und Kreditkarten an vielen Kassen abzulösen. Noch relativ neu ist das Begleichen der Rechnung via Smartphone. Seit Mitte Dezember 2018 können iPhone-Besitzer Apple Pay nutzen – vorausgesetzt, sie haben ein Konto bei einer der folgenden Kreditinstitute und Anbieter: Deutsche Bank, Comdirect, Fidor, O2 Banking, Hypovereinsbank (Unicredit), Hanseatic Bank, N26, boon (Wirecard), Fidor Bank, bunq, Vimpay, Edenred oder American Express. Die gute Nachricht: Ab Herbst 2019 wollen auch deutsche Sparkassen die Kooperation mit Apple Pay anbieten.

    Im Video: So richtet man Apple Pay auf dem iPhone ein

    Video starten

    Mit welchen Geräten kann man Apple Pay nutzen?

    Apple Pay benötigt ein mobiles Gerät mit einem sogenannten NFC-Chip, um die Bezahlung kontaktlos abschließen zu können – auch für Beträge über 25 Euro. NFC steht für „Near Field Communication“. Klappen tut dies etwa mit dem iPhone SE, allen iPhone-Generationen ab dem iPhone 6 sowie allen Modellen der Apple-Watch. Auch die neueren iPad-Varianten (iPad Pro, iPad Air 2 und iPad mini 3) taugen zur Bezahlung, sofern sie angeboten wird. Per Safari-Browser kann man am Mac (ab macOS Sierra) vorgenommene Online-Einkäufe per iPhone oder Apple Watch freigeben – auf neueren Modellen mit Touch ID (MacBook Pro und MacBook Air) auch per Fingerabdruck.

    Wie fanden Sie diesen Artikel?

    17 Bewertungen