hallo nachbar Navigation
Suche

    Teilen

    

    Smart Kitchen 2019: Smart kochen in der Küche der Zukunft

    Die Internationale Funkausstellung (IFA) in Berlin ist vorbei. Zurück bleiben jede Menge clevere Innovationen aus der Welt der Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte. hallo nachbar hat sich auf der diesjährigen Messe angeschaut, welche smarten Gadgets die Industrie bereithält – und wie die Küche der Zukunft aussehen könnte.

    Der Livestream aus dem Backofen, interaktive Kochfelder und eine smarte Waage gegen Lebensmittelverschwendung – die etablierten Hersteller von Küchengeräten setzten in diesem Jahr voll aufs Trendthema Vernetzung und Smart Kitchen.

    Smarte Backöfen: Nichts anbrennen lassen mit Künstlicher Intelligenz und Kameras

    Wer den Bräunungsgrad seines Flammkuchens oder Garfortschritt seines Bratens im Ofen checken wollte, musste sich bislang mit einem schemenhaften Blick durch die Backofentür begnügen und dabei aufpassen, dass er sich beim Ofenöffnen nicht die Wimpern versengt. Hersteller wie Miele, AEG und Bosch haben sich dieses Problems angenommen und ihre neuen Modelle mit Kameras ausgestattet. So können Sie Ihren Mahlzeiten künftig auch ganz gemütlich von der Couch aus beim Garen zusehen, zum Beispiel auf dem Smartphone oder Tablet.

    Bosch geht noch einen Schritt weiter und stattet seine neue Backofen-Serie mit einem Sensor aus, der für jedes Gericht individuell den perfekten Garvorgang erstellen soll. Mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) lernt sie mit jedem Vorgang dazu und soll in Zukunft, sofern mit Boschs Home-Connect-System verbunden, auf die Schwarmintelligenz anderer Backöfen der Serie zurückgreifen können.

    Interaktive Kochfelder und Dunstabzugshauben zum Wohlfühlen

    Eine Etage höher macht die Entwicklung auch vor dem Herd nicht halt: Ceran war gestern! Induktionsfeldern gehört die Zukunft – und interaktiv sollen sie sein. Das haben sich zum Beispiel Hersteller wie Bosch und Siemens gedacht. Ihre vorgestellten Kochfelder kommen als eine große Induktionsplatte. Die Töpfe können also ganz nach Gusto platziert und verschoben werden. Der Clou: Die aktive Kochzone verschiebt sich automatisch mit und wird durch eine rote Markierung illuminiert.
    Das Kochfeld von AEG lässt sich sogar mit einer App koppeln, die Rezepte enthält und dem Herd beim Umsetzen derselben unter die Arme greift. Sie sorgt zudem dafür, dass die Kochfelder für jeden Kochschritt die richtige Hitze abgeben und jede Komponente des Gerichts am Ende zeitgleich servierfertig ist.

    Für frische Luft und stimmungsvolles Licht in der Küche sorgt künftig die stylische Dunstabzugshaube Aura von Miele. Außerdem gibt’s beim Kochen frische Düfte für das richtige Wohlfühlklima – alles per App gesteuert, versteht sich. Für Allergiker hat Bosch eine interessante Abzugshaube vorgestellt: Sie absorbiert nicht nur Gerüche aus der Luft, sondern auch 99 Prozent aller umherfliegenden Pollen.

    Smarter Kühlschrank mit Kamerafunktion In einen smarten Kühlschrank lässt sich auch von unterwegs jederzeit ein Blick werfen.

    Immer alles im Blick mit der Kühlschrank-Kamera

    Der Klassiker: Man steht im Supermarkt und zerbricht sich den Kopf. Waren es zwei oder zehn Eier, die heute morgen noch in der Kühlschranktür lagen? Und habe ich eigentlich schon beim letzten Einkauf an die Milch gedacht? Wenn man bloß einen kurzen Blick in den Kühlschrank werfen könnte … Im Smart-Kitchen-Zeitalter kein Problem!

    Viele Hersteller setzen bei der Entwicklung neuer Küchengeräte schon länger auf Vernetzung. Der smarte Kühlschrank der Zukunft ist beispielsweise mit Kameras ausgestattet. So können die Vorräte auch jederzeit von unterwegs gecheckt werden. Dass auch die Temperatur des Gerätes per App geregelt werden kann, versteht sich da fast von selbst.

    Eine clevere Küchenwaage und Kuchen aus der Kapsel

    Alleskönnende Küchenhelfer wie der Thermomix oder Kitchenaid erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Krups schickt mit Cook4Me einen intelligenten Multikocher ins Rennen, der auf Knopfdruck etliche vorinstallierte Rezepte kochen kann. Für alle Ewig-Unentschlossenen bei der Gerichtauswahl hat Krups auf der IFA jetzt ein smartes Add-on in Form einer Waage vorgestellt, das nebenbei noch dabei hilft, Lebensmittelreste zu verwerten. Angenommen, Sie haben noch eine angebrochene Packung Lachs im Kühlschrank, haben aber überhaupt keine Idee, was Sie damit machen sollen. Legen Sie ihn einfach auf die Waage, die Ihnen daraufhin Rezeptvorschläge für genau diese Menge an Lachs aufs Smartphone schickt. Hallo Inspiration, adé Lebensmittelverschwendung!

    Zum Schluss haben wir noch etwas aus der Kategorie „Absurd, aber genial“: Das argentinische Unternehmen Tigoût hat auf der IFA eine neue Kapselmaschine vorgestellt. Diese produziert nicht etwa, wie wir es kennen, Kaffee auf Knopfdruck. Sondern Muffins und kleine Küchlein in allen Formen und Farben. Ein Chocolate Fudge oder Apple Crumble gefällig? Einfach die passende Kapsel einwerfen und nach ein paar Minuten kommt das dampfende Gepäck aus der Maschine – so zumindest die Theorie. Bislang gibt es weder einen Preis noch ein Erscheinungsdatum für das Gerät. Die smarte Küchen-Idee wollten wir Ihnen aber dennoch auf keinen Fall vorenthalten!

    Wie fanden Sie diesen Artikel?

    ( 0 Bewertungen )
    0
    0
    nach oben