hallo nachbar Navigation
Suche

    Teilen

    

    Smartphones für Kinder: Darauf sollten Sie achten

    Kinder wachsen heute von Klein auf mit den Smartphones ihrer Eltern auf. Wenn das richtige Alter erreicht ist, stehen Mama und Papa vor der bangen Frage: Welches Handy ist das richtige für mein Kind? hallonachbar.de gibt Tipps, wie man in der Familie gute Lösungen für alle hinbekommt.

    Ab welchem Alter ist ein Smartphone für mein Kind sinnvoll?

    Ein gesetzliches Mindestalter für den Besitz von Smartphones gibt es nicht. In der Grundschule sind Kinder aber in der Regel noch zu jung, erst mit dem Eintritt in die 5. oder spätestens in die 6. Klasse sind die kognitiven Fähigkeiten soweit ausgeprägt, dass die Handy-Benutzung adäquat ausfällt. Einfach gesagt: Die meisten Kinder werden nicht süchtig und nehmen das Smartphone nur dann zur Hand, wenn es wirklich notwendig ist.

    Wie reguliere ich die Handy-Nutzung meines Kindes?

    Das erste eigene Smartphone ist für das Kind ein kleiner Meilenstein. Um die Nutzungsdauer zu regulieren, ist es ratsam, dass Eltern und Kinder klare Regeln und Absprachen einführen. Zu Beginn sollte die tägliche Handyzeit nicht länger als eine halbe Stunde täglich ausfallen. Je genauer die Absprachen, desto besser können sich Kinder auf die vereinbarte Zeit einstellen.

    Welches Smartphone ist das richtige?

    Spätestens im Teenageralter werden Smartphones zu Statussymbolen. Zum Einstieg also ein neues Samsung oder iPhone kaufen? Besser nicht. Kinder sind mit dem Umgang zwar vertraut, bislang haben sie aber nur die Geräte ihrer Eltern in der Hand gehabt. Als Einsteigerhandy eignet sich daher etwa ein ausrangiertes Smartphone von Mama oder Papa, das aktuell nur in der Schublade liegt. Dafür muss beim Anbieter lediglich eine neue SIM-Karte bestellt und eingelegt werden. Wer lieber in ein neues Modell investieren möchte: Das CUBOT Outdoor Smartphone (ab 9 Jahren) ist wasser- und staubdicht, hat eine Kamera und einen 32GB-Speicher und kostet nur 100 Euro. Gute Alternativen sind das schicke Ulefone Note 7 (67 Euro) oder das robuste Blackview BV5500 (80 Euro).

    Welcher Tarif passt für mein Kind?

    Viele Kinder benutzen das Smartphone primär dafür, um Kurznachrichten zu schreiben, Fotos zu machen oder Videoplattformen wie YouTube oder TikTok auszuprobieren. Die meiste Zeit surfen sie daher wahrscheinlich im heimischen WLAN. Damit Kinder aber trotzdem auch von unterwegs anrufen können, lohnt sich ein Handyvertrag. Bei EWE gibt es etwa den Tarif „Einfach Mobil Basic Plus“ für 9,99 Euro pro Monat.

    Welche Apps sind für mein Kind angebracht?

    Beim Einrichten des Smartphones sollten Eltern einen Blick in die Sicherheitseinstellungen werfen. Unter „Kindersicherung“ kann man einstellen, welche Apps und Websites eventuell nicht für Kinderaugen geeignet sind. WhatsApp ist für viele zwar der beliebteste Messenger, offiziell aber erst ab 16 Jahren erlaubt. Kinder sollten daher auf die klassische SMS oder Alternativen wie Signal oder Threema nutzen. Für Threema gibt es keine offizielle Altersbeschränkung, hier bedarf es lediglich einer schriftlichen Einverständniserklärung der Eltern.

    Was tun, wenn das Handy verloren gegangen ist?

    Per GPS kann man Smartphones relativ einfach orten – allerdings nur so lange, wie der Akku hält. iPhones lassen sich über die Cloud mit anderen Apple-Geräten (iPad, iMac) synchronisieren. Über Apps wie „Mein Smartphone wiederfinden“ kann man dort schauen, wo sich das Gerät gerade befindet. Wer auf Nummer Sicher gehen will, legt einfach eine Visitenkarte oder einen Zettel mit der Festnetznummer in die Handyhülle. Weitere Tipps gibt es hier.

    Auch die EWE Smartgeber haben immer gute Tipps rund um Smartphone und Sicherheit.

    Wie fanden Sie diesen Artikel?

    ( 0 Bewertungen )
    0
    0
    nach oben