hallo nachbar
Suche
Suche schließen

    Dazu haben wir 209 Artikel gefunden

    Teilen
    
    EWE Kochpokal – die Sieger 2017 Foto-Apps für bessere Bilder

    VR-Brille auf!

    Mit Virtual Reality (VR) taucht man bei Filmen und Videospielen in eine Welt ein, die real erscheint, es aber nicht ist. Inzwischen gibt es viele VR-Brillen zu kaufen. Schon eine günstige VR-Brille fürs Smartphone reicht für erste Einblicke.

    Einmal in das Korallenriff hinabtauchen, den Blick um 360 Grad schweifen lassen und dabei die exotischen Fische um sich herum bestaunen. Danach ein Sprung auf die Bühne eines Live-Konzerts, mitten zwischen Sänger und Schlagzeuger. Oder in einem Raumschiff durch die Galaxie gleiten. All das ist Virtual Reality. Eine künstlich erzeugte Welt, die total real wirkt. Ein völlig neues Film- und Spieleerlebnis! Alles, was man dafür braucht, ist eine VR-Brille, die aus entsprechenden Videos oder Bildern den 3D-Effekt erzeugt. Im Gegensatz zu einem einfachen 3D-Film wird hier das gesamte Gesichtsfeld abgedeckt und die Kopfbewegungen werden mithilfe von Sensoren aufs VR-Bild übertragen. Dadurch fühlt es sich so an, als wäre man mitten im Geschehen. Über Controller oder Touchpads kann man zudem in der virtuellen Realität interagieren. Und das fühlt sich so an, als hielte man die Steuerknüppel des Raumschiffs selbst in der Hand.

    Das Google Cardboard ist eine Halterung aus Karton – die einfachste Form einer VR-Brille fürs Smartphone.

    VR-Brille für den günstigen Einstieg: Google Cardboard

    Ein einfacher Pappaufsatz fürs Smartphone mit zwei Lupenlinsen, die vor das Display geschaltet sind und das Bild vergrößern – das ist das Google Cardboard. Die VR-Brille nutzt die Bewegungssensoren des Smartphones. Die Steuerung erfolgt über einen Magnethebel am Karton oder eine externe Fernbedienung. Passende Apps gibt es in den jeweiligen Stores. Für ein optimales Erlebnis sollte das Smartphone halbwegs aktuell sein, der Bildschirm sollte um die fünf Zoll groß sein und über eine Full-HD-Auflösung verfügen. Das Prinzip von Google haben inzwischen viele Hersteller aus Fernost für bequemere und stabilere Brillen aus Kunststoff aufgegriffen.

    Papp-Bausatz: ab 5 Euro
    Kunststoff-Brillen: ab 10 Euro

    Die Samsung Gear VR ist eine der beliebtesten VR-Brillen.

    Komfortable VR-Brille der Mittelklasse: Samsung Gear VR

    Der Handy-Hersteller Samsung hat eine eigene, speziell auf seine Top-Smartphones abgestimmte VR-Brille mit eingebauter Elektronik auf den Markt gebracht – für ein deutlich besseres Feeling als bei den einfachen Aufsätzen. Die Steuerung erfolgt über ein Touchpad an der Seite der Brille, in der neuesten Version mit einem externen Controller. In Kooperation mit dem VR-Experten Oculus steht ein eigener App-Store zur Verfügung. Google hat mit der Daydream eine weitere VR-Brille auf den Markt gebracht, die mit einem Controller gesteuert wird und mit ausgewählten Geräten funktioniert. LG bietet mit der 360 VR ebenfalls eine eigene Brille für seine Smartphones an. Allerdings wird das Smartphone nicht in die Halterung gesteckt – die Brille verfügt schon über ein eigenes Display.

    Samsung Gear VR inkl. Controller (neueste Version SM-R324): ab 115 Euro
    Google Daydream: ab 70 Euro
    LG 360 VR: ab 70 Euro

    Die VR-Brille Oculus Rift gehört zu den Topgeräten.

    VR-Brillen für Premium-Ansprüche: Oculus Rift, HTC Vive und Playstation 4 VR

    VR-Brillen wie die Oculus Rift oder die HTC Vive für den PC oder die VR-Brille für die Playstation 4 sind die Topgeräte und entsprechend teuer. Sie verfügen über einen eigenen Bildschirm und werden entweder an leistungsstarke PCs oder Konsolen gekoppelt. Dadurch bekommen die VR-Brillen mehr Rechenpower als bei einem Smartphone. Außerdem können sie über weitere Sensoren und externe Kameras nicht nur Kopfbewegungen, sondern auch die Positionierung im Raum erkennen. Über Handcontroller kann man auch virtuelle Dinge greifen. Dadurch bieten native VR-Brillen ein noch viel intensiveres Erlebnis. Dafür ist der Spaß auch deutlich teurer.

    Oculus Rift: ab 499 Euro
    Playstation 4 VR: ab 350 Euro
    HTC Vive: ab 690 Euro

    Diese Apps für Virtual Reality gehören auf jedes Smartphone:

    Google Cardboard App

    Mit der offiziellen Cardboard-App konfigurieren Sie Ihr Gerät, sammeln erste VR-Erfahrungen und erhalten Links zu VR-Apps. Erhältlich für Android und iOS.

    Google Street View

    Google Street View schickt seine Nutzer in 360-Grad-Bildern um den Globus.

    Vom Grand Canyon bis zu den Pyramiden: Google Street View bietet 360-Grad-Bilder aus der ganzen Welt. Erhältlich für Android und iOS.

    YouTube

    Die Youtube-App bietet Zugriff auf unzählige 360-Grad-Videos.

    Das Videoportal Youtube hat inzwischen auch eine Vielzahl von 360-Grad-Videos im Programm, die sich in der zugehörigen App aufrufen lassen. Suchbegriff: #360Video. Erhältlich für Android und iOS.

    Cardboard Camera

    Cardboard Camera ermöglicht die Aufnahme von VR-Bildern per Smartphone

    Eigene dreidimensionale VR-Bilder aufnehmen: Das geht mit Cardboard Camera. Die App ist erhältlich für Android und iOS.

    VR Cardboard Shooter 3D

    Bei VR Cardboard Shooter 3D geht es darum, unter Zeitdruck möglichst viele Objekte abzuschießen.

    Eine Art Moorhuhn-Schießen für die virtuelle Welt. Die besten Schützen können ihre Ergebnisse in der internationalen Highscore-Liste vergleichen. Erhältlich für Android und iOS.

    Wie fanden Sie diesen Artikel?

    18 Bewertungen