hallo nachbar
Suche
Suche schließen

    Dazu haben wir 83 Artikel gefunden

    Teilen
    
    Fußballprofi hautnah Sechster Mann auf dem Feld

    Extrem smart!

    Muss ich unbedingt ein Virenschutzprogramm haben? Kann ich was dagegen tun, dass Suchmaschinen meine Daten speichern? Fragen über Fragen, die mancher gern beantwortet hätte. Jan Kirchhoff ist IT-Experte und der neue Smartgeber beim YouTube-Kanal von EWE. Er weiß so einiges über IT-Sicherheit und Computertechnik und stellt sein Wissen gern zur Verfügung.

    Jan Kirchhoff
    Der IT-Experte
    Mehr erfahren
    Jan Kirchhoff, 32, lebt mit Freundin und zwei Kaninchen in Oldenburg. Er hat eine duale Ausbildung zum Automobilkaufmann absolviert und BWL und Wirtschaftsinformatik studiert. Mittlerweile arbeitet er als freiberuflicher Berater für Online-Marketing und IT: www.netzfähig.de.

    Jan, bist du jemand, der gern erklärt?

    Ja, total. Das mache ich schon seit der dritten Klasse. Wir waren damals die ersten, die einen Computer hatten. Zuerst habe ich den PC nur benutzt, dann hat mein Vater mir immer wieder Fragen gestellt, die ich leicht beantworten konnte. Irgendwann kamen Freunde dazu und später sogar Nachbarn. Ab 12 habe ich damit mein Taschengeld aufgebessert.

    Aber das auch öffentlich im Netz zu machen, ist eine andere Sache. War das ein Traum von dir, einmal vor der Kamera zu stehen?

    Nicht unbedingt. Ich dachte eher, das erreicht viele. Und da ich oft Seminare gebe und dort auch viel erkläre, habe ich mich beworben, als ich den Aufruf von EWE gesehen habe.

    Und wie war der erste Dreh?

    Erstmal wurde ich nach Hannover eingeladen. Dort gab es einen Probedreh. Ich war schon ein bisschen nervös. Das war dann doch etwas anderes, als Seminare zu geben. Trotzdem hat es mir großen Spaß gemacht und zum Glück hat es ja auch geklappt. Schon kurze Zeit später kam der Anruf, dass ich der neue Smartgeber werde.

    Jetzt hast du schon mehrere Videos in Oldenburg gedreht, worum ging es da?

    Viel um Sicherheit im Internet und wie man anonymer surfen kann.

    Und was empfiehlst du da?

    Man kann etwas in den Google-Einstellungen ändern, da erkläre ich die Schritte im Video genau. Ansonsten empfehle ich jedem, einen Adblocker zu installieren, um automatisch erscheinende Werbung zu blockieren. Dadurch ist nicht nur das Surfen angenehmer, es ist auch gut für die Anonymität und die Sicherheit. Denn in einigen Anzeigen sind Fallen drin. Da klickt man einmal falsch und hat sich etwas Unangenehmes eingefangen. Manchmal sieht Reklame sogar aus wie Fehlermeldungen von Microsoft. Dann steht da, man solle Programme installieren, um das Problem zu beheben, oder seine Kreditkartennummer angeben und das ist alles Betrug.

    Gibt es noch allgemeine Tipps, die für alle wichtig wären?

    Man sollte wirklich immer alle Updates installieren. Außerdem bitte nicht überall dasselbe Passwort eingeben. Das müssen Hacker nur einmal auslesen, dann kommen sie an alles ran. Ansonsten gilt: Erst denken, dann klicken. Viele Betrugsversuche, auch bei E-Mails, lassen sich beim genaueren Betrachten schnell erkennen. Sie sind wie Werbung aufgezogen. Alles ist dringend und sollte unbedingt jetzt geklickt werden. Da ist Vorsicht geboten. Ebenso wenn der Preis eines Produkts einfach zu gut ist.

    Was macht Jan Kirchhoff in seiner Freizeit?

    Ich gehe gern auf Festivals, ab und zu auch ins Fitnessstudio und ich bastele gern. Ich hoffe immer, dass im Haus mal was Elektronisches kaputt geht, damit ich es reparieren kann. Außerdem habe ich gerade an meinen Schlafphasenwecker einen Sonnenaufgangsdimmer drangebastelt. Jetzt werde ich also nicht nur zum optimalen Aufwachzeitpunkt geweckt, es geht auch noch die Sonne auf. Also in meinem Zimmer. (Lacht) Ich bin halt so ein bisschen nerdig.

    Wie fanden Sie diesen Artikel?

    24 Bewertungen