hallo nachbar Navigation
Suche

    Teilen

    

    EWE-Nordseelauf: Der verrückte "Meer-Marathon"

    Acht Tage, sieben Etappen, 72,5 Gesamtkilometer und viele glückliche Gesichter. Beim „EWE Nordseelauf“ genießen die Teilnehmer eine Woche lang eines der außergewöhnlichsten Lauf-Events des Jahres. hallo nachbar war für einen Tag auf Norderney dabei und schickte Redakteur David Siems auf die elf Kilometer lange Strecke.

    Robert Schlossnickel

    Der Kutter muss sauber bleiben, damit Jörn Schnieder morgen früh wieder auf Fischfang gehen kann. Den dicken Wasserschlauch hält er mit Verve auf den vorderen Bootsrumpf, die Möwe neben ihm bleibt davon unbeeindruckt, die gemächlich ihren Kopf dreht und erst dann vor Schreck einen Hopser in die Luft macht, als sie die vielen Läufer sieht, die auf einmal am Boot von Jörn Schnieder vorbeilaufen. Im Hintergrund kann man am Hafen von Norderney noch das Tor sehen, auf dem oben „Start“ steht. Es ist 13 Uhr, die anderen Läufer und ich haben erst ein paar Hundert Meter zurückgelegt. Aber es ist sehr warm. Aber zum Glück steht da Jörn Schnieder. Mit seinem Wasserschlauch. Spontan biegen wir ab, winken ihm zu und flehen um eine Erfrischung. Der hält den Schlauch direkt auf uns, das Wasser ist angenehm kühl. Jörn Schnieder lacht laut auf und ruft uns hinterher: „Mensch, Leute, das ist doch Meerwasser!“ Danke dafür.

    Heute findet die vierte von insgesamt sieben Etappen statt. Die meisten waren bereits in den vergangenen Tagen bei den Läufen in Butjadingen, Langeoog und Hooksiel dabei. Und auch bei den weiteren Events in den kommenden Tagen in Dorum, Dangast und Otterndorf. Um 9 Uhr ging es heute Morgen mit einer Sonderfähre von Norddeich nach Norderney. An Bord viele Teilnehmer mit Shirts von vergangenen Lauf-Events, etwa „Mallorca Marathon“, „Hermannslauf“ oder „Deutschland-Staffellauf 2018“ (Sylt-Zugspitze). „Der EWE Nordseelauf ist jedes Jahr unser absolutes Highlight. Ich bin mit meinen Freunden von der Laufgruppe hier“, sagt Rainer Dietrichs. Der 59-Jährige kommt aus Kleve am Niederrhein und verknüpft seinen alljährlichen Küsten-Sommerurlaub mit dem achttägigen Lauf-Event. Eine Zielzeit hat er sich nicht gesetzt: „Ach was, ich will das hier genießen. Das ist pure Erholung für mich“, sagt er.

    Die ersten Kilometer rund um den Südstrandpolder führen über einen schmalen Weg auf dem Deich. Links knabbern Kaninchen und Blesshühner ins friesische Gras, rechts gleitet eine Segeljolle einsam über die Nordsee. Die erste Trinkstation nach fünf Kilometern gleicht einer Wasserstelle in der Serengeti. Bei 25 Grad und Sonnenschein ein willkommener Ort für alle Teilnehmer, die ihre Trinkbecher schnell austrinken und sich die zweite Ladung über dem Kopf ausleeren. Das kann ich auch. Randnotiz: Mein Shirt war bereits vorher komplett durchgeschwitzt. Die Strecke führt weiter durch Sanddünen, durch die Nordhelm-Siedlung, hinauf bis zum Nordstrand. Hier stehen viele Badegäste bis zu den Knien im Wasser und recken verwundert ihre Köpfe, als sie sehen, wer da so alles angerannt kommt. Ich denke: So ein erfrischendes Bad wäre jetzt eine gute Idee. Nix da, durchhalten, noch drei Kilometer.

    An der Strecke stehen Schulklassen, die Kids klatschen in die Hände und feuern die Läufer an. Und nach einer kleinen Linkskurve sieht man schon den Kurplatz, das Conversationshaus und – endlich, das Ziel! Viele fallen sich klatschnass in die Arme, stemmen die Arme auf die Knie und pusten erst einmal durch. Auch viele Teilnehmer der EWE-Lauf-Community „EWE LÄUFT“ sind mittlerweile angekommen, genau wie EWE-Laufcoach Carsten Niederberger. Ich schaue ihn verwundert an: Ist er wirklich mitgelaufen? Oder schwitzt er nach innen? So wie Roger Federer? „Das hat wirklich viel Spaß gemacht, auch wenn die Strecke ganz schön anspruchsvoll ist und es sehr heiß war. Wir werden im nächsten Jahr garantiert wieder mit vielen Mitgliedern aus der Lauf-Community dabei sein“, sagt der 39-Jährige. Sein persönliches Ziel: der Ironman-Wettbewerb auf Hawaii im nächsten Jahr. Mein persönliches Ziel: Jetzt erst einmal ein kaltes alkoholfreies Bier trinken, duschen, die Beine ausstrecken und den Blick auf die Nordsee genießen.

    Der nächste „EWE Nordseelauf“ findet vom 13.-20. Juni 2020 statt. Ein Novum: Alle Etappen finden dann auf den ostfriesischen Inseln statt (Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge). Infos und Anmeldung unter www.nordseelauf.de

    Lust auf Laufen bekommen? In der kostenlosen EWE-Running-Community kann man mit Gleichgesinnten und professionellen Lauftrainern trainieren. Weitere Infos: www.ewe-laeuft.de

    Der EWE-Nordseelauf - Etappe 4 auf Norderney

    Video starten

    Wie fanden Sie diesen Artikel?

    21 Bewertungen