hallo nachbar Navigation
Suche
    Teilen

    Teilen

    

    Hallo Frühling,
    da bist du ja!

    Frühjahrsmüdigkeit adé: Wir geben Ihnen praktische Tipps, wie Sie die bleierne Frühjahrsmüdigkeit bekämpfen, wie der Frühjahrsputz gelingt und wie Sie mit Frühlingsdeko Ihrem Haushalt einer Frischekur unterziehen.

    Morgens ist es früher hell, abends später dunkel. Die Tage werden länger und auch die Temperaturen allmählich milder. Keine Frage – der Frühling steht vor der Tür. Und mit ihm kommt die Frühjahrsmüdigkeit. Kurioserweise, so vermuten Mediziner, ist der Grund für die bleierne Müdigkeit ausgerechnet das Mehr an Licht, das der Körper nun in Vitamin D umwandelt. Denn diese Anstrengung kostet Energie. Und es gibt noch einen Grund für die Müdigkeit: Steigen die Temperaturen von frostig auf frühlingshaft-mild, muss sich unser Körper daran gewöhnen. Die Blutgefäße weiten sich, der Blutdruck sackt ab und das macht müde.

    Doch wie kann die Schläfrigkeit bekämpft werden - durch noch mehr Schlaf? Im Gegenteil. Am besten und schnellsten bekämpft man die Frühjahrsmüdigkeit mit Outdoor-Aktivitäten. Bewegen Sie sich viel an der frischen Luft. So steigern Sie Ihre Fitness und tanken zudem jede Menge Tageslicht. Das reguliert den Serotonin- und Melatonin-Spiegel – und damit unsere biologische Uhr. Denn diese Hormone steuern unseren Tag-Nacht-Rhythmus. Frisches Obst (Vitamine!) und ausreichend Wasser trinken helfen dem Köper ebenfalls, aus dem Standby-Modus zu erwachen.

    Ein weiterer Trick, um sich nach dem langen Winter auch psychologisch auf den Frühling einzustellen, ist der altbewährte Frühjahrsputz im Haushalt. Der hat neben ganz praktischen Gründen nämlich auch eine rituelle Funktion: Das Reinigen und Ausmisten macht Platz für Neues und schafft Raum für Licht und Sonne. Außerdem befreit das Putzen vom Staub und dem Heizungsmief der vergangenen Wintermonate.

    Frischekur für Zuhause

    Frau putzt Fenster
    Krönender Abschluss beim Frühjahrsputz ist das Putzen der Fenster - so hat die Sonne auch eine Chance das Zuhause zu erhellen
    Tipps für den Frühjahrsputz
    • Nehmen Sie sich ausreichend Zeit, gehen Sie Raum für Raum vor und machen Sie eine Checkliste, was sie alles putzen wollen, so wird nichts vergessen. Zunächst werden Schränke und Regale ausgeräumt und die Aufbewahrungsmöbel erst entstaubt, dann feucht abgewischt. Beim anschließenden Wiedereinräumen wird der Inhalt auf den Prüfstand gestellt: Was darf bleiben, was kann weg? Was ist vielleicht kaputt, hat keine Funktion mehr und wird nur noch aus Sentimentalität aufbewahrt? Beim Wiedereinsortieren am besten nach Rubriken vorgehen. Also Papiere und Dokumente zusammen ablegen, Bastelutensilien in eine Kiste, Vasen und Blumentöpfe zusammen, usw. Das erleichtert später das Aufräumen und man findet im Haus schneller etwas wieder.
    • Backofenspray, Desinfektionsmittel, WC-Reiniger und Co können Sie getrost vergessen. Folgende Haushalts-Reinigungsmittel sind für den Frühjahrsputz völlig ausreichend: Neutralreiniger, Zitronensäure, Spiritus und Soda. Auch Kernseife kann den meisten Schmutzflecken im Haushalt zu Leibe rücken, ist geeignet für den Herd und auch um Flecken in Kleidung vor dem Waschen zu behandeln. Mit Soda lassen sich fetthaltige Rückstände in der Küche entfernen, die Zitronensäure wiederum eignet sich für Kalk im Badezimmer. Achtung: Empfindliche Materialien wie Marmor dürfen nicht mit Zitronensäure in Berührung kommen! 
    • Wer Wert auf Umweltschutz beim Putzen im Haushalt legt, sollte darauf achten, dass die Reinigungsmittel mit dem „Blauen Engel“ ausgezeichnet sind. Sie belasten das Abwasser vergleichsweise gering und die Tenside sind biologisch abbaubar, bei nahezu gleicher Putzleistung.
    • Als nächstes ist der Kühlschrank dran. Oft vergessen, sollte er deutlich öfter als nur beim Frühjahrsputz auf den Prüfstand: Sind abgelaufene Lebensmittel drin? Gibt es unangenehme Gerüche? Dann einmal alles Ausräumen, abwischen und das Gerät auf den Energieverbrauch sowie die Effizienzklasse checken. Mit einem modernen Gerät kann dauerhaft Energie gespart werden.
    • Krönender Abschluss des Ausmistens und des Frühjahrsputzes ist das Putzen des Bodens und der Fenster. Die Sonne scheint wieder mehr, also sollte sie auch die Chance haben, die Räume zu erhellen, das spart außerdem Energiekosten und steigert die Laune ganz automatisch.

    Blumen verschönern die Wohnung

    Tulpen und Narzissen auf dem Tisch im Wohnzimmer

    Die Vögel zwitschern, die ersten Knospen sprießen, vor den Blumenläden stehen kübelweise Tulpen – höchste Zeit, die Wohnung aus dem Winterschlaf zu wecken. Ist der Frühjahrsputz erledigt und der Haushalt auf Vordermann gebracht, darf Frühlingsdeko einziehen, mit hellen Farben wie Grün, Gelb, Rosa und Orange sieht die Wohnung frisch aus. Oft reichen schon kleine Deko-Ideen, um den Frühling einkehren zu lassen. Bunte Blumen verschönern jede Wohnung – mit einem Bund gelber Narzissen zum Beispiel sieht alles gleich frühlingsfrisch nach Ostern aus. Blumen im Topf halten sich lange und sehen schön natürlich aus. Günstig und schnell gemacht: Einige bunte Kissen auf dem Sofa können den Look des Wohnzimmers komplett ändern.  

    Wie fanden Sie diesen Artikel?

    42 Bewertungen